Über Gordan

Gordan Nikolić

  • 1968 geboren
  • Künstlername: Seit 2013 GOTT GORDAN
  • 1992 – 2001 Grafikdesign-Studium, Düsseldorf
  • Assistent für Aktzeichnen bei Prof. Rudi Assmann
  • Lebt und arbeitet im Ruhrgebiet, Ausstellungstätigkeit seit 1994
  • ist Mitbegründer der Künstlergruppen „tausendmeister“ (1995), „GOLD“ (2001) und pXXy PORN (2018).

Gordan Nikolić’ „Kunst der Drastik“ kalkuliert in seiner malerischen Provokation Einstufungen wie geschmacklos, sexistisch oder politisch unkorrekt bewusst mit ein.

In öffentlichen Museen hätten diese Bilder es schwer. Und doch sind sie herausfordernd und verstörend. Dieser Künstler lässt uns nicht in Ruhe. In süffisanter Unerbittlichkeit wird an Narben gekratzt, bis sie blutig schimmern.

                                                                                                                                                                          Jürgen Boebers-Süßmann (WAZ)

Portrait

1968 geboren, lebt und arbeitet Gordan Nikolic, seit 2013 unter dem Pseudonym GOTT GORDAN, in Essen. Bis zum Abschluss des Grafikdesign Studiums, operierte er zunächst unter Prof. Rudi Assmann als Assistent der Aktzeichnung. Seine Arbeiten weisen eine konstante Tonalität des progressiven Konstruktivismus auf. Der Begriff des ” Paint Over” prägt bis zuletzt das Oeuvre Gordans und fungiert zugleich als treffende Deskription seiner technisch-ideologischen Herangehensweise. Die konzeptionelle Verknüpfung zwischen fotografischer Grundierung und radikaler, prozessorientierter Malerei, bildet das Kernelement, den Archetypen einer künstlerischen Antriebskraft, unter dessen Bezugnahme seine bisherige Werkserien verstanden werden wollen.

Einem hochgradig provokativen Narrativ und der erstaunlich, kreativen Rigorosität Gordans ist zu verdanken, dass vergangene Arbeiten seither den Eindruck einer augenzwinkernden Rezeption kunsthistorischer Stigmata zu erwecken vermögen. Ein Phänomen, welches in seinen Ursprüngen jedoch momentaner Intuition entspringt. Sogleich transportiert er mit einem unverwechselbaren Stil, welcher sich aus der Dynamik des Augenblickes entwickelt, traditionelle, im künstlerischem Diskurs gültige Werte in eine neue, dem Zeitgeist entsprechenden Interpretation.

Derzeitiges Projekt ist die großangelegtes Werkreihe „Berühmte Berliner“, bei welcher ausgewählte Originale, vorrangig ausgestellt und im Besitz der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, dem Künstler als Grundierung seiner Paint Over Malerei dienen. Die zugrundeliegenden Meisterwerke scheinen dabei mehr oder weniger stark unter der ihr auferlegten (Farb-)Schichtung hindurch, resultierend in einem wahrhaftig ambivalenten Wechselspiel aus einem makellosen Fundament und einer progressiven Maskerade. Schicht für Schicht legen sich die einzelnen, farblichen Akzentuierungen auf die Originale nieder bis diese schließlich unverkennbar unter dem Schleier eines mondänen Kunstgeistes verborgen liegen. Weitere Museen im In- und Ausland werden folgen.

Nikolic ist zudem Mitbegründer der Künstlergruppen „tausendmeister“ (1995), „GOLD“ (2001) und seit 2018, neben Fotograf Roman Gilz, Teil des Künstlerduos pXXy PORN. Die kollektiven Arbeiten sind Resultate einer gnadenlosen Kollision von Fotograf und Malerei – Zeugnisse der fulminanten Synthese aus schonungsloser Erotik und malerischer Triebkraft.

Victoria Wygrabek